Programm

Versorgung chronisch und mehrfach erkrankter Menschen –
Neue Impulse der nutzerorientierten Versorgung aus dem In- und Ausland

11. März 2016, Repräsentanz der Robert Bosch Stiftung, Berlin

Programm

10:00 Uhr Begrüßung
Prof. Dr. Elke Donath, Institut g-plus – Zentrum im internationalen Gesundheitswesen, Witten
10:10 Uhr Grußwort
Dr. Bernadette Klapper, Robert Bosch Stiftung, Stuttgart
10:30 Uhr Innovative integrierte Versorgungsprojekte für multimorbid Erkrankte –  Erfahrungen aus Europa
Verena Struckmann, Technische Universität Berlin
11:15 Uhr Nutzerorientierung im Schmerzmanagement am Beispiel der painApp
Irmela Gnass, MScN, Paracelsus Medizinische Privatuniversität, Münster
12:00 Uhr Mittagsimbiss
13:00 Uhr Stepped Collaborative Care bei depressiven Erkrankungen – das Hamburger Gesundheitsnetz Depression (psychenet)
Prof. Dr. Birgit Watzke, Universität Zürich
13:45 Uhr Die systematische Entwicklung von Selbsthandlungsmöglichkeiten bei Epilepsie
Dr. Rosa Michaelis, Zentrum für Neuromedizin, Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke
14:15 Uhr Kaffeepause
14:45 Uhr Gruppensprechstunden – eine Alternative in der Behandlung chronisch Erkrankter!
Benedikt Simon, Institut für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie, Universität zu Köln
15:30 Uhr Management des arteriellen Hypertonus – Übertragung eines bewährten Behandlungsprogramms aus Kanada (CHEP) nach Oberbayern (BEPPO)
Dr. Karl Wilhelm & Dr. Elke Lehmann, MVZ Dachau
16:00 Uhr Verabschiedung
Prof. Dr. Elke Donath, Institut g-plus – Zentrum im internationalen Gesundheitswesen, Witten
16:15
Uhr
Ende der Veranstaltung

Moderation: Prof. Dr. Elke Donath

Parallel findet eine Posterausstellung statt.

Programm zum Ausdrucken: Veranstaltungsfaltblatt