Niederlande, 26.02. – 02.03.2018

Dritte von drei Studienreisen im Programm „Menschen mit Demenz im Akutkrankenhaus – Internationale Studienreisen“, gefördert von der Robert Bosch Stiftung

Reisen Sie mit Experten in die Niederlande – zu Einrichtungen mit Vorbildcharakter in der Versorgung von Menschen mit Demenz im Akutkrankenhaus!

Nach den sehr erfolgreichen Reisen zu innovativen Einrichtungen in Großbritannien und in Norwegen führt unsere dritte Studienreise in die Niederlande.

Besuchen Sie gemeinsam mit mitreisenden Expertinnen und Experten Einrichtungen in Amsterdam, Groningen, Nijmegen und Roermond. Das Reiseprogramm wird in Kürze veröffentlicht.

Die Themenschwerpunkte dieser Reise beziehen sich auf „seniorenfreundliche Krankenhäuser“, in denen unter anderem geriatrische Trauma-Einheiten, Umsetzung des „Hospital Elder Live Programms“ in Akutkrankenhäusern und Projekte zum Schwerpunkt „Delir und Demenz“ eingeführt wurden.

Freuen Sie sich auf den Austausch mit Expertinnen und Experten in den Niederlanden zum Thema „Demenz im Akutkrankenhaus“.

Reiseprogramm

Die dritte internationale Studienreise führt zu unserem direkten Nachbarn, den Niederlanden. Dort wurden bereits früh innovotive Programme zur Versorgung von Menschen mit Demenz entwickelt und umgesetzt. In diesem Programm haben Sie die Gelegenheit, sich mit Experten zum Thema „Demenz im Akutkrankenhaus“ an ausgewählten Projektorten auseinanderzusetzen. Dazu gehören „seniorenfreundliche Krankenhäuser“, in denen auch geriatrische Trauma-Einheiten, die Umsetzung des „Hospital Elder Live Programms“ in Akutkrankenhäusern und Projekte zum Schwerpunkt „Delir und Demenz“ durchgeführt werden.

Reiseleitung

 

Dr. Winfried Teschauer - www.g-plus.org
Dr. Winfried Teschauer
Wissenschaftlicher Leiter und stellvertretender Vorsitzender der Ingenium Stiftung für Menschen mit Demenzerkrankung, Ingolstadt

Der derzeitige Schwerpunkt von Dr. Teschauer, Gerontologe, ist die Versorgung von Menschen mit Demenz im Akutkrankenhaus. Er ist außerdem Berater des Bayrischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege in Fragen der Demenzerkrankung und Vorstandsmitglied der Alzheimer Gesellschaft Deutschland in der Landesvertretung Bayern.

 

Daniel Tucman, MScNDaniel Tucman - www.g-plus.org
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Institut für angewandte Pflegeforschung e. V., Köln

Der Schwerpunkt von Daniel Tucman liegt auf der Kommunikation in der Pflege von Menschen mit Demenz. Er evaluiert außerdem die Versorgungsqualität im Krankenhaus und ist Co-Autor der Landesberichterstattung der Gesundheitsberufe in NRW 2015.

Kosten

Die Robert Bosch Stiftung bezuschusst die Teilnahme mit 70 % der anfallenden Kosten. Der Eigenanteil an den Gesamtkosten wird voraussichtlich 300 Euro nicht übersteigen. Für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Krankenhäusern, die bereits an dem von der Robert Bosch Stiftung geförderten Programm „Menschen mit Demenz im Akutkrankenhaus“ teilnehmen, ist die Teilnahme kostenfrei.

Die Kosten für die Anreise – Startpunkt der Studienreise ist in Amsterdam – und die Kosten für die Rückreise – Endpunkt ist in Düsseldorf – werden von den Teilnehmenden selbst übernommen.

Vor- und Nachbereitung

Die Teilnahme an der Vor- und Nachbereitung der Studienreise ist für Teilnehmende verpflichtend. Weitere Informationen und Termine finden Sie hier.

Bewerbung

Die Bewerbung für die Studienreise ist bis zum 15.12.2017 möglich.

Beratung und Kontakt

Sie haben Fragen? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf, wir beraten Sie gern.
Ansprechpartnerin: Cäcilia Nürnberger

T: +49 02302  926 399
E:  g-plus@uni-wh.de