Care for Chronic Condition, Fortbildung, Kurzberichte

Kurzbericht: Oxford International Primary Care Research Leadership programme

Autor: Dr. Konrad Schmidt

 

Das „Nuffield Department of Primary Care Health Sciences“ der Universität Oxford ist mit ca. 200 Mitarbeitern das größte und international wohl bedeutenste allgemeinmedzinische Universitätsinstitut. Alle zwei Jahre startet hier eine Kohorte des „Oxford International Primary Care Research Leadership programme“: 7-10 allgemeinmedizinisch interessierte Forscher aus aller Welt können hier für eine Woche von hochkarätigen Persönlichkeiten lernen und sich dabei vielleicht zu einem lebenslangen Netzwerk zusammenschließen.

Exklusive und thematisch vielfältige Vorträge

Sechs Kollegen aus Großbritannien, der Slovakei und Australien wurden mit mir 2015 für die 10. Kohorte des Programmes ausgewählt. Uns erwartete ein dichter Zeitplan mit exklusiv besetzen Vorträgen und Workshops – unter anderem zum Aufbau von Forschungsnetzwerken, Führungsqualitäten, psychologischen Typologien oder dem Umgang mit Medien. Einen Höhepunkt der gesamten Veranstaltung stellte das Dinner mit Sir Muir Gray da, einer Eminenz des NHS und wohl einer der prominentesten Ärzte Großbritanniens.

10. Kohorte des Oxford International Primary Care Research Leadership programme, Oxford Juli 2015 - www.g-plus.org -Foto: Dr. Konrad Schmidt

10. Kohorte des Oxford International Primary Care Research Leadership programme, Oxford Juli 2015 – www.g-plus.org -Foto: Dr. Konrad Schmidt

Raum für Austausch und Verstetigung

Daneben ergab sich viel Raum für den gegenseitigen Austausch: Wir sind gespannt, welche zukünftigen Projekte sich hieraus wohl entwickeln! Die Folgetermine 2016 und 2017 bieten dazu die Möglichkeit der Verstetigung. Gerade die deutsche, im internationalen Vergleich noch gering entwickelte allgemeinmedizinische Forschung kann von einem solchen Wissens- und Erfahrungstransfer deutlich profitieren.

Weitere Informationen sind unter http://www.oxfordleadershipprogramme.co.uk/history zu finden.

Dieser Bericht wurde verfasst von Dr. Konrad Schmidt, Institut für Allgemeinmedizin, Universitätsklinikum Jena.

Kontakt: konrad.schmidt[at]med.uni-jena.de