Alle Artikel in: Aktuelles

Drei Fragen an Horst Krumbach

Horst Krumbach, 52 Jahre, Vorstand der Generationsbrücke Deutschland und des Trägers, der Katholischen Stiftung Marienheim Aachen-Brand In welchem Land waren Sie und was haben Sie sich dort angesehen? Im November 2007 war ich für sechs Wochen mit Hilfe des von der Robert Bosch Stiftung geförderten Programms „Internationales Hospitationsprogramm Pflege und Gesundheit“ in Denver/Colorado in den USA als Gast bei der Nonprofit-Organisation „Bessie’s Hope“ (seinerzeit „Rainbow Bridge“). In dieser Zeit hatte ich nicht nur Gelegenheit, deren intergeneratives Begegnungskonzept sehr intensiv kennenzulernen, sondern auch die praktische Umsetzung in 16 verschiedenen Altenpflegeheimen zu erleben und mich daran aktiv zu beteiligen. Als langjähriger Pflegeheimleiter bot sich mir darüber hinaus im selben Zuge ein guter Einblick in die Versorgungsstruktur pflegebedürftiger alter Menschen in den USA sowie viele gute Begegnungen mit amerikanischen Leitern und Betreibern von Altenpflegeeinrichtungen. Was hat Ihnen der Aufenthalt in beruflicher Hinsicht gebracht? Auf Basis der während der Hospitation gewonnenen Erkenntnisse habe ich 2009 zunächst in unserem eigenen Pflegeheim die „Generationsbrücke Aachen“ gegründet. 2012 ist daraus die „Generationsbrücke Deutschland“ entstanden. Wir sind heute bundesweit das erste generationenverbindende Sozialunternehmen …

Noch Restplätze für Symposium am 28.10.2016 in Berlin

Die Anmeldefrist für das Symposium „Menschen mit Demenz im Akutkrankenhaus“ am 28.10.2016 wurde verlängert. Anmeldungen für Restplätze sind noch bis zum 19.10.2016 möglich. Die Veranstaltung in Berlin richtet sich an alle Akteure im Gewundheitswesen, die die Versorgung von Menschen mit Demenz im Akutkrankenhaus in Deutschland verbessern möchten – und die sich für die Teilnahme am Programm „Menschen mit Demenz im Akutkrankenhaus – Internationale Studienreisen“ interessieren. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Veranstaltungen

Jetzt anmelden: Symposium „Menschen mit Demenz im Akutkankenhaus“ am 28.10.2016

Am 28. Oktober 2016 findet in der Repräsentanz der Robert Bosch Stiftung in Berlin das Symposium „Menschen mit Demenz im Akutkrankenhaus“ statt. Im Rahmen der Veranstaltung präsentiert g-plus den Programmpunkt „Menschen mit Demenz im Akutkrankenhaus – Internationale Studienreisen“, in dem Teilnehmende der ersten Studienreise nach Großbritannien Konzepte aus dem Gastland und erste Umsetzungsbeispiele in Deutschland vorstellen. Zudem werden Eckpunkte der nächsten Studienreise im Frühjahr 2017 bekannt gegeben. Mehr dazu lesen Sie in der Pressemitteilung vom 6. September 2016. Die Veranstaltung in Berlin richtet sich an alle Akteure des Gesundheitswesens, die die Versorgung von Menschen mit Demenz im Akutkrankenhaus in Deutschland verbessern möchten – und die sich für die Teilnahme am Programm „Menschen mit Demenz im Akutkrankenhaus – Internationale Studienreisen“ interessieren. Die Teilnahme ist kostenfrei. Allerdings ist eine verbindliche Anmeldung bis 13. Oktober 2016 erforderlich. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Veranstaltungen  

Care for Chronic Condition: Bewerbungsfrist bis 31. Oktober verlängert

Professionelle Teams und Einzelakteure im Gesundheitswesen haben noch bis Mitte Februar 2017 die Möglichkeit, einen Auslandsaufenthalt im Rahmen des Programms Care for Chronic Condition durchzuführen. In dem Programm fördert die Robert Bosch Stiftung Bildungsaufenthalte im Ausland, durch die neue Erkenntnisse und Erfahrungen zur Versorgung chronisch und mehrfach erkrankter Menschen gewonnen werden können, z.B. durch Hospitationen an Bildungs- und Praxiseinrichtungen, Fort- und Weiterbildungen oder Kongressbesuche. Jetzt wurde zusätzlich zur letzten Bewerbungsfrist  am 30. September 2016 noch eine weitere Frist eingeräumt: der 31. Oktober 2016. „Mit der zusätzlichen Frist öffnen wir das Programm für weitere Interessenten, denen eine Antragstellung bis Ende September nicht möglich ist“, sagt Prof. Dr. Elke Donath, Leiterin des Instituts g-plus. „Die Entscheidung über die Anträge wird in jedem Fall zügig vorliegen, so dass mit den Vorhaben im Ausland zeitnah begonnen werden kann.“ Teilnehmen können Einzelpersonen und multiprofessionelle Teams, wobei Anträge von Teams besonders erwünscht sind.  „Die Versorgung chronisch und mehrfach erkrankter Menschen lässt sich nur sektoren- und disziplinübergreifend meistern – multidisziplinäre Teams können hier ein wichtiger Motor für Veränderungen sein“, betont Prof. Dr. …

Menschen mit Demenz im Akutkrankenhaus: Erfolgreicher Abschluss der ersten Studienreise nach Großbritannien

20 Vertreterinnen und Vertreter deutscher Akutkrankenhäuser hatten im April die Möglichkeit, sich im Rahmen einer Studienreise nach Großbritannien mit Experten vor Ort auszutauschen und Einrichtungen zu besuchen, die in der Versorgung von Menschen mit Demenz im Akutkrankenhaus modellhaft sind. Die Reise fand im Rahmen des von der Robert Bosch Stiftung geförderten Projekts „Menschen mit Demenz im Akutkrankenhaus – Internationale Studienreisen“ statt. Prof. Elke Donath, Leiterin des Instituts, zeigte sich ausgesprochen zufrieden: „Wir freuen uns über den Erfolg der Reise. Er macht einmal mehr deutlich, wie wichtig es ist, eigenes berufliches Handeln  mit anderen Standards in der Gesundheitsversorgung – beispielsweise im Ausland – abzugleichen. So können diese kritisch hinterfragt werden und Impulsgeber für eigene Ideen und Entwicklungen sein.“ Besuch von vier Akutkrankenhäusern in Großbritannien Die Teilnehmenden der Studienreise besuchten vier Akutkrankenhäuser, die sich durch eine Architektur und Versorgung auszeichnen, die Alltagsgestaltung von betroffenen Menschen mit Demenz unterstützt. In den Einrichtungen erwartete die Reisegruppe ein interessantes Programm, das aus einer Mischung aus Vorträgen, Besichtigungen einzelner oder mehrerer Stationen sowie Fachdiskussionen mit den Mitarbeitenden der englischen Einrichtungen bestand. …

Erste Studienreise nach Großbritannien gestartet

Insgesamt 20 professionelle Akteure aus der akutstationären Versorgung  von Menschen mit Demenz sind heute nach Großbritannien aufgebrochen. Sie alle nehmen am Programm „Menschen mit Demenz im Akutkrankenhaus – Internationale Studienreisen“ teil, das von der Robert Bosch Stiftung gefördert wird. Im Rahmen der einwöchigen Reise werden sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Experten vor Ort austauschen und Einrichtungen besuchen, die in der Versorgung von Menschen mit Demenz im Akutkrankenhaus modellhaft sind. Die Reiseleitung hat Christian Müller-Hergl übernommen, ein ausgewiesener Experte in Fragen zur Versorgung von Menschen mit Demenz und langjähriger Kenner der Versorgungslandschaft in Großbritannien. Das Reiseprogramm ist prall gefüllt und umfasst vier Städte/Regionen und sechs Einrichtungen – darunter das Royal United Hospital in Bath und die Bradford Teaching Hospitals. Die erste Station ist London. Wir wünschen eine gute und erkenntnisreiche Reise und freuen uns auf die Ergebnisse der Reise!

Förderprogramm Care for Chronic Condition verlängert

Hospitationen, Fort- und Weiterbildungen, Kongressbesuche – seit mehr als einem Jahr fördert die Robert Bosch Stiftung Aufenthalte im Ausland, durch die professionelle Akteure im Gesundheitswesen neue Erkenntnisse für eine bessere Versorgung chronisch und mehrfach erkrankter Menschen in Deutschland gewinnen können. Jetzt hat die Stiftung das Programm „Care for Chronic Condition“ bis März 2017 verlängert. Die Programmdurchführung verantwortet wie bisher das Institut g-plus der Universität Witten/Herdecke (UW/H). Wissenstransfer für eine bessere Versorgung chronisch Kranker „Mit dem Förderprogramm „Care for Chronic Condition“ soll neues Wissen zur Versorgung chronisch und mehrfach Erkrankter nach Deutschland transferiert werden“, sagt Prof. Dr. Elke Donath, Leiterin des Instituts g-plus. „Der gezielte Wissenserwerb im Ausland soll die Teilnehmenden darüber hinaus ganz konkret anregen und unterstützen, innovative, interdisziplinäre und patientenorientierte Versorgungsmodelle für das deutsche Gesundheitssystem zu entwickeln.“ Mit dem Programm reagiert die Robert Bosch Stiftung auf die steigende Anzahl chronisch kranker Menschen in Deutschland, die das deutsche Gesundheitssystem vor komplexe Herausforderungen stellt. Durch die schleichende Entwicklung und den oft lebenslangen Verlauf sind chronisch Erkrankte besonderen Belastungen ausgesetzt und haben besondere Versorgungsbedarfe in den Bereichen …

Expertenblog „Menschen mit Demenz im Akutkrankenhaus“ gestartet

Erste Studienreise Im April dieses Jahres startet die erste, von der Robert Bosch Stiftung geförderte Studienreise im Programm „Menschen mit Demenz im Akutkrankenhaus – Internationale Studienreisen“. Die von dem Experten Christian Müller-Hergl geleitete Reise wird die Teilnehmenden in Einrichtungen mit Vorbildcharakter in der Versorgung von Menschen mit Demenz in Großbritannien führen. Dort haben die Teilnehmenden die Möglichkeit, vor Ort ihr vorhandenes Wissen zu erweitern und neue Impulse zur Versorgung der Betroffenen zu gewinnen. Expertenblog Ergänzend zu den Studienreisen soll auch interessierten Nicht-Teilnehmenden sowie zukünftigen Teilnehmenden der Zugang zu Wissen in der Versorgung von Menschen mit Demenz im Akutkrankenhaus ermöglicht werden. Wir freuen uns daher, dass wir namhafte Autoren gewinnen konnten, die ab jetzt monatlich Blogbeiträge zum Themenschwerpunkt  verfassen. Im ersten Blogbeitrag berichtet Frau Dr. Beate Radzey vom Demenz Support Stuttgart von einem 2012 in Baden-Württemberg abgeschlossenen Forschungsprojekt. Im Projekt wurde der aktuelle Stand der fachlichen Umsetzung von Versorgungskonzepten und -angeboten im stationären Bereich erfasst. Ich wünsche Ihnen viel Freude beim Lesen Ihre Prof. Dr. Elke Donath

Jetzt anmelden: Symposium „Versorgung von chronisch und mehrfach erkrankten Menschen“

Am 11. März 2016 findet in der Berliner Repräsentanz der Robert Bosch Stiftung das Symposium „Versorgung von chronisch- und mehrfach erkrankten Menschen – Neue Impulse der nutzerorientierten Versorgung aus dem In- und Ausland“ statt. Das Programm ist nun online. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei, allerdings ist eine Anmeldung bis 1. März 2016 erforderlich. Mehr Informationen zum Symposium sind hier zu finden.